virtuelles Kuscheln

1.980,00 

Dieses Kunstwerk wurde von uns mit hochwertigen Künstleracrylfarben auf Naturleinen, welches auf einem Keilrahmen mit den Maßen 80cm x 100cm x 2cm aufgespannt ist, erstellt. Entstehung – 2010

Es handelt sich bei diesem Kunstwerk um ein Unikat.

Lieferzeit: 3-7 Tage

1 vorrätig

Artikelnummer: 20190018 Kategorien: ,

Beschreibung

Chatten obwohl man zusammenlebt, wir schreiben schon lange keine Briefe mehr (preußische Prinzessinnen), telefonieren kaum noch, selbst die Stimme ist weg, versagt als Transporteur von Emotionen, dafür gibt’s jetzt Smilies und Kürzel, die ein „Normalsterblicher“ kaum noch deuten kann, Kunsthistoriker würden von einer neuen Ikonographie sprechen, deren Interpretation derzeit nur Eingeweihten möglich ist.
Es geht nicht ausschließlich um die Kommunikation selbst, sondern auch um das Kommunikationserlebnis, das elementar verknüpft ist mit dem Medium, das gewählt wird, der Technologie. Stimme ist weg, dafür kommt aber anderes dazu (Design, Technik als Statusobjekt).
Verbundenheit und Nähe sind nach wie vor wichtig, aber: die Technologie, die diese Erfahrungen ermöglicht, hat sich verändert. Es geht um Balance zwischen dem was der Mensch möchte und braucht und dem, was die Technik kann und deren Entwickler natürlich auch an den Markt bringen möchten.

Oben rechts Menschen, die sich in die Augen blicken, wenn Sie miteinander sprechen, sich evtl. sogar noch an den Händen halten. Kontakte Knüpfen und Freundschaften pflegen kommt in der heutigen Zeit oft zu kurz (Spruch von Einladungskarte), kostbare Lebenszeit mit besonderen Menschen verbringen und teilen. Man hat Freunde im Netz, die man noch nie gesehen hat, von denen man nicht weiß, ob es sie überhaupt gibt oder ob es sich nicht um virtuelle Persönlichkeiten handelt. Kommunikation ohne dazwischengeschaltete Technik hat eine andere Qualität.
Text: Dr. Annette Georgi ( Kunsthistorikerin )

Zusätzliche Information

Gewicht 3 kg
Größe 4 × 85 × 105 cm